Get Adobe Flash player

Die neue Küche: Der Umzug nach Oregon, USA

Viele TV Formate laufen auf und ab – Auswandern wird immer mehr zum Thema in den Medien. Es gibt einige sehr bekannte Familien, die mittlerweile jeder nur aus der Dokumentation ihres Umzugs kennt, ganz gleich, in welche Richtung sie Deutschland verlassen haben. Der Umzug in die Vereinigten Staaten von Amerika ist aufwendig und von langer Hand zu planen. Hier reicht es nicht, die Möbel einzupacken, in einen LKW zu packen und in der neuen Wohnung einfach wieder aufzustellen. Hier liegen zwischen der alten und der neuen Wohnung viele Seemeilen Entfernung. Mit einer schnellen Lösung ist hier kein Ergebnis zu erzielen. Alles muss vernünftig geplant und kann nicht übers Knie gebrochen werden. Helfer und Hintergrundwissen sind von Vorteil, denn nur, wer kompetente Umzugshilfe in Anspruch nimmt, ist auch auf der sicheren Seite mit den Einfuhrbestimmungen, der Unversehrtheit der Möbel und so weiter.

Verpackungsmaterial für den Auslandsumzug

Wie bei jedem Umzug ist nun die Gelegenheit gekommen, sich von vielen Dingen zu trennen, die niemand mehr wirklich benötigt. Alles, was sich gesammelt hat, muss durchgesehen werden, denn die Kisten zum Umzug stehen bereit und müssen gefüllt werden. Das bedeutet, man trennt sich nun von Büchern, die man nicht mehr liest, von den CDs, die niemand hört und von Fotos und vielen anderen Dingen, die sich nun einmal über die Jahre so angesammelt haben. Geschirr, Deko und allerlei wichtige und unwichtige Dinge landen in zwei Stapeln: Die einen Sachen zum Mitnehmen, die anderen zum Verschenken, Verkaufen oder in den Müll schmeißen. Das, was mitgenommen wird, muss gut verpackt sein, damit es nicht kaputt geht. Immerhin reisen die Möbel und sonstigen Besitztümer per Schiff oder Flugzeug nach Oregon in die USA – da kann es schon einmal hoch hergehen. Es gibt zwei Verpackungsgrößen für Mobiliar und Eigentum, das als Fracht das Land verlässt.

Auf www.frachtmeister.at sind die Liftvans und Container – letztere wahlweise mit 20 oder 40 Fuß Größe – als Transporteinheiten abgebildet und weiter erklärt. Container sind doppelt praktisch: Sie werden angeliefert, können eine Zeit stehen bleiben und werden vom Umziehenden selbst beladen und gefüllt. Danach werden sie abgeholt und direkt zum Umschlagshafen gebracht, von wo aus sie in Richtung Oregon verschifft werden. In den Angeboten der meisten Spediteure ist die Zollabfertigung mit einbegriffen; es sollte sich jeder Kunde aber erkundigen, wie die Bedingungen hier sind, was die Leistung, diese Arbeit abzunehmen kostet, und ob das Selbst-Erledigen überhaupt Sinn macht.

Möbel mitnehmen oder neu anschaffen?

Die große Frage bei einem Umzug nach Oregon, über den großen Teich, ist jene, welche Möbel mitgenommen werden, welche aber in der neuen Heimat einfach neu angeschafft werden. Muss wegen einiger Möbelstücke ein zweiter Container angemietet und verschifft werden, lohnt sich das nicht wirklich. Eine Beiladung zu bekommen, ist aber auch nicht so einfach, wie auf den ersten Moment gedacht. Also sollte ein Plan gemacht werden, welche Möbel man mitnimmt. Gerade bei einer deutschen Küche ist die Überlegung sinnvoll. Die amerikanischen Küchen sind ganz anders aufgebaut, als eine deutsche Einbauküche oder ein selbst zusammengestelltes Konzept. Sicher gibt es die Option, auch in einem amerikanischen Haus die deutsche Küche aufzustellen, was vor allem denkbar ist, wenn Schränke, Herd und Dunstabzugshaube aus dem www.dunstabzugshauben-shop.de noch recht neu sind. Doch vielleicht bekommt man hier auch in der alten Heimat noch einen guten Preis dafür und kann sich „drüben“ nach dem Umzug mit dem Erlös aus dem Verkauf eine neue Ausstattung zulegen. Die Entscheidung, welche Möbel zerlegt und mitgenommen werden, welche aber zu Hause bleiben oder die man an den Mann zu bringen versucht, liegt an der Bindung, die zu manchen Stücken besteht. Alte Erbstücke gibt man nicht so leicht her, wie etwa den gerade erst erworbenen, unbequemen Hocher – ob es nun nach Oregon geht, in einen anderen amerikanischen Bundesstaat oder an einen anderen Fleck auf der Erde.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.